Preamble

English version below.

DeKolonial e.V. – Fachgesellschaft für rassismuskritische, postkoloniale und dekoloniale Theorie und Praxis ist ein inter- und transdisziplinärer und gemeinnütziger Verein. Wir arbeiten fächerübergreifend mit Organisationen und Einzelpersonen, die in der antikolonialen/dekolonialen und rassismuskritischen Arbeit tätig sind. Die Gesellschaft bekämpft Rassismus – insbesondere gegen Roma und Sinti, anti-Black, Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus, sowie Rassismus gegen Migrierte/Geflüchtete. Wir arbeiten zu aktuellen akademischen, politischen, kulturellen und sozialen Debatten im Kontext kolonialer Geschichte, postkolonialer Verhältnisse und dekolonialer Interventions- und Widerstandsstrategien. Dies machen wir, indem wir Veranstaltungen und Veröffentlichungen zu diesen Fragen durchführen und fördern. Wir arbeiten auf vier Ebenen:

(a) der akademischen;

(b) der künstlerischen-kulturellen;

(c) der praktischen und

(d) der gesamtgesellschaftlichen.

In diesem Sinne, verstehen wir uns als einen Zusammenschluss von Akademiker*innen, Künstler*innen, Praktiker*innen und Interessierten, die das Interesse nach der Ausbildung eines dekolonialen kritischen Denkens, dessen Umsetzung in die Praxis der daraus resultierenden gesellschaftlichen transformativen Kraft verbindet. Zu unseren Themen gehört u.a. die Auseinandersetzung mit rassismuskritischem, postkolonialem und dekolonialem Wissen. Dabei richten wir ein Fokus auf Appropriations-, Marginalisierungs- und Exklusionsmechanismen, die die Epistemologie des Südens und ihre Produzent*innen betreffen. Wir setzen uns für eine intersektionale Antidiskriminierungspolitik ein, die die strukturellen Barrieren, die den Zugang zu akademischer Bildung für Schwarze Menschen, People of Colour (PoC), Migrierte, Exilierte und Menschen auf der Flucht einschränken, thematisiert, abbaut bzw. abschafft. Wir machen prekäre Arbeitsbedingungen zum Thema und setzen uns gemeinsam mit anderen Organisation für intersektionale Gerechtigkeit, insbesondere am Arbeitsplatz ein.

DeKolonial e.V. – Fachgesellschaft für rassismuskritische, postkoloniale und dekoloniale Theorie und Praxis is an inter- and transdisciplinary and non-profit association. We work across disciplines with organisations and individuals active in anti-colonial/decolonial and anti-racist work. The society fights racism – especially against Sinti*zze and Roma*nja, anti-Black, anti-Semitism and anti-Muslim racism, as well as racism against migrants/refugees. We work on current academic, political, cultural and social debates in the context of colonial history, postcolonial relations and decolonial strategies of intervention and resistance. We do this by running and promoting events and publications on these issues. We work on four levels:

(a) the academic;

(b) the artistic-cultural;

(c) the practical and

(d) the societal level.

In this sense, we see ourselves as an association of academics, artists, practitioners and interested people who are united by the interest in the formation of decolonial critical thinking, its implementation in practice and the resulting social transformative power. Our topics include the examination of anti-racist, postcolonial and decolonial knowledge. We focus on appropriation, marginalisation and exclusion mechanisms that affect the epistemology of the South and its producers. We advocate for an intersectional anti-discrimination policy that addresses, dismantles or abolishes the structural barriers that restrict access to academic education for Black people, People of Colour (PoC), migrants, exiles and people on the run. We raise the issue of precarious working conditions and work with other organisations to promote intersectional justice, especially in the workplace.